Am Montag und Dienstag waren wir auf der „Beyond Tellerrand“-Konferenz in Düsseldorf unterwegs. Bereits zum 15. Mal fand die Veranstaltung rund um Web Design und Web Development statt. Ausgetragen im Capitol Theater in Düsseldorf, wurde ein umfassendes Programm geboten. Der Fokus der Konferenz lag dieses Jahr eher bei einer Betrachtung der Branche als solches und weniger bei direkten Code Beispielen. Hier eine kleine Übersicht über das Rahmenprogramm mit den dazugehörigen Video-Links:

Montag:

Dienstag:

Wie lässt sich das ganze kurz und knapp zusammenfassen? „Our field is special, we´re not!“ ist der wohl am meisten im Gedächtnis gebliebene Satz des ersten Tages. Jens Oliver Meinert nutzte ihn in seinem Vortrag über unsere Jobsparte, in dem er zum einen die Faszination, zum anderen aber auch die Merkwürdigkeiten für diesen Bereich aufzeigte. Auch der Vortrag über Annotationen von Lyza Danger Gardner war mit dem Hintergrund der Standardisierung durch das W3C letztes Jahr sehr interessant.

Am zweiten Tag ging es richtig informativ weiter. Den Anfang machte Wesley Grubbs mit seinem Vortrag über das richtige Scheitern und schuf zur Veranschaulichung vier Szenarien:

  • low consequences & high learning
  • high consequences & low learning
  • high consequences & high learning
  • low consequences & low learning

Der perfekte Abschluss gelang Mike Monteiro mit „How to build an atomic bomb“! Eine Brandrede für Ethik und Moral in unserer Branche. Er arbeitete sich in seinem Vortrag an den führenden Persönlichkeiten des Silicon Valleys sowie ihren Produkten ab und gab, vor dem Hintergrund des vielfältigen Hasses im Internet, eine bescheidene Zukunftsaussicht. Sofern wir uns als Entwickler/Designer/UX-Engineer/Projektverantwortlicher/etc. nicht wieder auf moralische Grundwerte berufen. Er erntete Standing Ovations.

Natürlich waren auch die anderen Vorträge informativ, doch diese haben uns am meisten begeistert. Neben dem Rahmenprogramm wurde auf zahlreichen Nebenschauplätzen noch einiges mehr geboten. Es gab einen automatisierten Gesichtszeichner, den wir natürlich sofort ausprobieren mussten. Des Weiteren gab es Roboter zu sehen, einen Persönlichkeitstest anhand der eigenen Schokoladenpräferenzen, jede Menge Bücher und eine Candy Bar.

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass sich der Besuch auf der Beyond Tellerrand definitiv gelohnt hat! Interessante Vorträge von mitreißenden Rednern, neue Kontakte in der Branche, sowie Waffeln am Stiel sorgten für eine gute Atmosphäre! Wir kommen gerne wieder!