In unserer neuen Blogreihe „App Map“ stellen wir euch die App-Branche in den verschiedensten Ländern weltweit vor. Hier erfahrt ihr alles über die Mobile App-Branche im Allgemeinen und lernt Top-Apps der jeweiligen Staaten kennen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf Apps, die hier in Deutschland kaum genutzt werden, beziehungsweise gänzlich unbekannt sind. Den Start unserer Reihe macht China.

China – das Reich der Mitte

Dass die Volksrepublik China das bevölkerungsreichste Land der Welt ist, ist nichts Neues. Die 1,39 Milliarden Einwohner bieten daher auch der App-Branche ein riesiges Potenzial. Mit insgesamt über 700 Millionen Exemplaren hat jeder zweite Chinese ein eigenes Smartphone. Die Konzentration in den städtischen Ballungszentren ist dabei deutlich höher als auf den ländlichen Regionen. Über 79% der Geräte haben ein Android Betriebssystem, iOS wird von knapp unter 20% genutzt. Doch die iOS Nutzer machten im Jahr 2016 alleine 40% des weltweiten App-Umsatzes für iOS-Geräte aus. Die gesamten App-Downloads stiegen im Jahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr um unglaubliche 125% auf weit über 80 Milliarden. Neben dem Google Play Store gibt es für Android-Geräte insgesamt mehr als 400 verschiedene App-Stores. Die am weitesten verbreiteten und genutzten sind unter anderem „360 Mobile Assistant“ und „Tencent MyApp“. Google Play selbst hat wenig Relevanz.

Besonders Interessant ist dabei das Unternehmen, dass hinter dem „Tencent MyApp“-Store steht. Die Tencent Holdings Ltd. ist das größte Internet-Unternehmen der Volksrepublik. Mit einer Marktkapitalisierung von 484 Milliarden US-Dollar war es Ende 2017 das siebt-wertvollste Unternehmen weltweit und somit noch vor dem chinesischen Online-Handel-Riesen Alibaba. Neben zahlreichen anderen Apps hat Tencent auch die Instant Messaging-App „WeChat“ entwickelt, auf die wir weiter unten noch genauer eingehen werden.

Aufgrund zahlreicher gesetzlicher Einschränkungen im Internet- und Mobile App-Bereich, die meist vor dem Parteitag der Kommunistischen Partei Chinas alle fünf Jahre nochmal um einiges verschärft werden, sind viele der weltweiten Top-Apps in China weniger bis gar nicht gefragt, beziehungsweise teils überhaupt nicht verfügbar. Die Spitzenreiter sind also in vielen Bereichen andere, als die uns bekannten. Auf einige dieser Apps möchten wir genauer eingehen:

WeChat

Der Instant-Messaging-Dienst WeChat ist das WhatsApp Chinas. Wie bereits erwähnt wird die App von dem Internetriesen Tencent Holdings angeboten. WeChat liegt mit über 980 Millionen aktiven Nutzern weltweit auf Platz 5 der größten sozialen Netzwerke und Messenger und damit hinter WhatsApp. Der hier am meisten genutzte Messenger hat weltweit 1,3 Milliarden Nutzer und liegt auf Platz 3. Unterschied ist allerdings, dass WeChat fast ausschließlich in China verwendet wird und dort die meisten Nutzer hat. Dort nutzen 46% der Gesamtbevölkerung den Nachrichtendienst. Das entspricht knapp 640 Millionen Nutzer allein in Volksrepublik. Auch eine deutsche Version der App ist verfügbar.

Die App selbst sieht auf den ersten Blick den anderen bekannten Anbietern recht ähnlich. Die App bietet neben dem Einzelchat ebenfalls den Gruppenchat. Kontakte können direkt aus dem Telefonbuch importiert oder über die Suche oder einen QR-Code gefunden werden. Als weitere Möglichkeit können Kontakte durch das Schütteln der Smartphones gefunden werden, indem sie im gleichen Augenblick ebenfalls ihr Smartphone schütteln. Zusätzlich können alle Personen in der Nähe angezeigt werden, die WeChat verwenden. Als lustiges Feature im Chat kann per Zufallsprinzip Schere-Stein-Papier gespielt, oder ein Würfel geworfen werden. Dies wäre unserer Meinung nach eine lustige, aber irgendwie auch sinnvolle Erweiterung für andere Instant-Messaging-Dienste.

Taobao

Die App Taobao ist das chinesische Ebay. Es ist das größte asiatische Online-Auktionshaus und gehört zur Alibaba Group, die nach der Tencent Holdings das zweitgrößte chinesische Unternehmen ist. Laut Anbieter nutzt die Plattform Big Data-Analyse, um möglichst nur relevante Inhalte zu zeigen. Sämtliche Inhalte können vom jeweiligen Anbieter in Echtzeit aktualisiert und somit immer aktuell gehalten werden. Angeboten werden die Artikel vor allem Privatpersonen und kleineren Unternehmen. Insgesamt sind auf der Plattform rund 500 Millionen Nutzer registriert, von denen 60 Millionen die App beziehungsweise die Website täglich besuchen. Durchschnittlich werden jede Minute 48.000 Produkte verkauft, was auf das Jahr gerechnet weit über 25 Milliarden verkaufter Produkte ausmacht.

Die App von Taobao ähnelt der eines normalen Online-Shops und ist ähnlich aufgebaut wie Ebay. Besonderes Feature ist die Möglichkeit einen Artikel per Foto zu suchen. Dafür muss der Artikel einfach über die App fotografiert werden. Anschließend werden sämtliche Artikel angezeigt, die diesem ähnlich sind und auf der Taobao angeboten werden. Bei Ebay gibt es diese Funktion zurzeit noch nicht in Deutschland. Amazon bietet eine Fotosuche an, die im Vergleich aber sehr langsam und ungenau ist. Für uns ist dieses Feature ein absolutes Must-have für Auktions- und Shopping-Apps.

Fazit

China ist das bevölkerungsreichste Land der Welt und spielt eine entsprechend wichtige Rolle in der Branche. Ein bedeutender Anteil der weltweiten App-Umsätze werden dort erwirtschaftet. Trotzdem bietet der Markt weiteres Wachstumspotenzial, da nur rund die Hälfte der Chinesen ein eigenes Smartphone besitzen. Viele eigene Entwickler für mobile Apps sind in dem Staat tätig, die durch Regulierungen und Einschränkungen ausländischer Apps durch die Regierung gestärkt werden. Begeistert sind wir von der WeChat-Funktion, mit der man mit seinem Chatpartner Schere-Stein-Papier spielen kann. Für uns ein absolutes Must-Have für andere Messenger. Auch die Foto-Funktion von Taobao, mit der gleiche Gegenstände auf der Handelsplattform gefunden werden können, wäre eine optimale Ergänzung bei bestehenden Shops wie Ebay oder Amazon. Alles in allem ist China einer der wichtigsten Märkte in der App Branche und sollte mit Spannung verfolgt werden.